Suche

FSV-POWER DAS MAGAZIN

Werbung

Information


Aus diesen Wünschen und Vorstellungen heraus resultierte die Gründungsversammlung des FSV , die am 28. Januar 1950 in das Gasthaus "Rössle" einberufen wurde. Dem Gründungsausschuss gehörten Franz Herdrich, Julius Haag, Josef Eble und Leo Lies an. Auf dieser gutbesuchten Veranstaltung konstituierte sich der Verein.

 

Am 15. Mai 1950 wechselte der Spielführer in das Amt des Schriftführers über. Der Zusammenhalt dieses "Kleeblattes" war für die weitere Zukunft des FSV Seelbach entscheidend. Die schönen Erfolge der Aktiven waren die Ergebnisse guten Trainings und echter Kameradschaft. Selbst wenn es zuweilen schwer war, sich in den Kämpfen durchzusetzen, so entwickelte sich dennoch ein bewundernswerter Elan. Die Beachtung des Vereins in der Öffentlichkeit wuchs ständig und damit der Kampfgeist der Spieler. Guter Nachwuchs wurde herangebildet, aber auch die Pflege der Geselligkeit vergaß man nicht.
Die öffentlichen Veranstaltungen des FSV Seelbach erfreuten sich eines dankbaren und ständig zahlreicher werdenden Publikums und die Erfolge auf dem grünen Rasen mehrten sich. Unter der Regie von Trainer Hans Schlegel konnte bereits 1958 die C- Klassen Meisterschaft errungen werden. 1959 wurde man bereits Meister der B-Klasse. Mit dem Aufstieg in die A-Klasse glaubte man, das sportliche Ziel erreicht zu haben, aber die erste Mannschaft erreichte noch mehr. Nach zwei Entscheidungsspielen, die in Offenburg ausgetragen wurden, stand am Ende die Meisterschaft der A-Klasse und dieser Erfolg bedeutete 1960 den Aufstieg in die II. Amateurliga.

Eine Aufwärtsentwicklung, die selbst die verwegensten Optimisten überraschte. Der FSV Seelbach war zu einem Begriff für die Anhänger des Fußballsports geworden! Die guten sportlichen Erfolge, die dem FSV Seelbach hohes Ansehen einbrachten, waren zugleich der Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Anläßlich des 25-jährigen Bestehens verlieh der Südbadische Fußballverband dem Verein einen Ehrenbrief "in Anerkennung besonderer Verdienste".

Die Erfolge wurden seitens der Gemeindeverwaltung mit dem Bau eines neuen Sportgeländes gewürdigt. Der allererste Sportplatz befand sich auf der "Obertsburer Matt" auf dem Gelände der heutigen Firma Julabo. Bis zur Fertigstellung des neuen Sportgeländes mußten die Aktiven jedoch auf fremde Plätze ausweichen z.B. bei der jetzigen Firma Altenburger und sogar die "Heimspiele" auf den Sportplätzen z.B. in Kuhbach und Biberach durchführen.

Mit dem Erfolg kam aber auch die Arbeit, das Geschaffene zu erhalten und zu festigen. Die ständige Aufwärtsentwicklung im deutschen Fußball stellte auch den FSV Seelbach und seine Vereinsführung vor ständig wachsende Anforderungen. Die Verjüngung der ersten Mannschaft stand bevor, und der Verein bemühte sich um eine gezielte Förderung des Fußballnachwuchses.

1961 wurde der langjährige 1.Vorsitzende Franz Herdrich zum Ehrenvorsitzenden und der Zahnarzt Ruprecht Panther zu seinem Nachfolger in der Zeit von 1961- 1964 ernannt.

1962 konnte die Einweihung des neuen Sportgeländes (Haupt- und Trainingsplatz) "Auf der Herrenmatt" mit einem Spiel gegen den FC Emmendingen vorgenommen werden.

Damit war dem Verein die Möglichkeit gegeben, wieder "echte" Heimspiele auszutragen und ein geordnetes Training durchzuführen. 1964 wurde Artur Schönle zum neuen 1.Vorsitzenden des FSV ernannt. Diese Position hatte er bis 1973 inne und erhielt ab dem 5.Juni 1981 den Ehrenvorsitz.

Bis in das Jahr 1967 konnte die Zugehörigkeit zur II.Amateurliga erhalten werden. (1960-1967).Im gleichen Jahr erlangte der Verein seine Eintragung in das Vereinsregister.