Suche

FSV-POWER DAS MAGAZIN

Werbung

Information

 

Jetzt begann ein sehr großer Umbruch im Team. Acht Spieler verließen die Mannschaft, die meisten beendeten Ihre Laufbahn. Genau unterrichtet über die Situation kam Harald Keller als Trainer zur Mannschaft. Wenn die erste Saison für ihn und den Verein wirklich haarsträubend war, so wurde es nach und nach immer besser. Langsam und mit viel Geduld formte er eine Mannschaft die im Jahre 2000 die Meisterschaft und den Wiederaufstieg in die Kreisliga A bedeutete.

D. Gießler, allen bekannt als "Netzer", übernahm die Mannschaft als Trainer und wurde auf Anhieb im ersten Jahr sechster der Klasse. Aber schon im zweiten Jahr kamen die ersten Probleme, Trainerwechsel, Jürgen Vollmer und dann Martin Uhl übernahmen bis zur Winterpause, und der Kampf gegen den Abstieg bestimmten das Geschehen.

Im Januar 2003 übernahm Jürgen Herkersdorf die Mannschaft. Auf Grund des doch zu kleinen Kaders, einige Spieler waren im Sommer gekommen, war es aber wieder ein reiner Überlebenskampf in der Liga. Der Trainer trat im September 2003 zurück.

Nach mehreren internen Lösungen wurde zum Rückrundenbeginn 2004 Timo Wagenmann als Spielertrainer verpflichtet. Trotz seiner Erfahrung konnte die Mannschaft den Abstieg auch nicht mehr verhindern und man stieg in die Kreisliga B ab.

Im Sommer 2004 feierte der FSV Seelbach sein 75-jähriges Jubiläum mit dem
Top-Spiel SV Linx gegen den KSC und einem großen Fest unter anderem mit dem
Revival der Ramonas und einer Radio-Ohr Party.

Wenn man auch zu Anfang der Saison in der neuen Spielklasse sehr optimistisch war so bemerkte man doch schnell, dass insbesondere auf Grund des kleinen Kaders ein vorderer Platz nicht möglich sein wird.

Zur Winterpause 2004/2005 übernahm „Netzer“ Detlef Giessler wieder das Team und zur Saison 2005/2006 wurde Edy Lauer als Trainer verpflichtet. Stolz kann man beim FSV sein dass zur neuen Saison einige A-Jugendspieler der frischgebackenen Meistermannschaft den Kader verstärken.